JAPAN 🇯🇵

Tokyo 🚅 (2h) –> Kyōto 🚊 (45 min) –> Osaka 🚅 (2 1/2 h) –> Odawara 🚅 (30 min) –> Tokyo

Bunt, bunter, Japan!

Es gibt nichts, was es hier nicht gibt!

  • Das Land der beheizten Toilettenbrillen (und etlichen anderen Funktionen 😅).
  • Wo man in Cafés geht um Katzen, Hunde, Kaninchen und Eulen zu steicheln.
  • Wo man das Essen vor dem Restaurant bereits als Plastik-Beispiel sehen kann.
  • Wo Comicfiguren (Mangas) als Sexsymbol gehypt werden.
  • Wo Frauen (Mädchen) als Dienstmädchen verkleidet vor Erwachsen Männern tanzen, die da auch noch mitsingen- und tanzen können (das war das skurrilste was ich gesehen habe!).
  • Wo es gebrauchte Unterwäsche aus dem Automaten gibt (auch wenn ich diese leider nicht selbst gefunden habe 😅).
  • Wo die Taxifahrer im schnieken Anzug und weißen Handschuhen fahren.
  • Wo man nicht draußen auf der Straße rauchen darf, sondern nur in dafür vorgesehenden Raucherpavillons.
  • Wo niemand bei rot über die Straße geht (jaaa, ich weiß! Soll man auch nicht! Aber nicht mal an den kleinsten Straßenübergängen wo weit und breit kein Auto zu sehen ist 😜).

Der Trip nach Japan war eine ziemliche spontan Aktion. Als ich Rachel (aus London) in Chiang Mai kennengelernt habe, hätte ich nie gedacht das wir 3 Wochen zusammen reisen werden. Rachel hatte ihren Flug nach Japan bereits gebucht und die ganze Zeit davon geredet wie aufgeregt sie doch sei, denn Japan war immer ihr Traum. Und ich dachte mir: Japan? Geil!

Als mich vor meiner Abreise viele gefragt haben welche Länder ich vorhabe zu bereisen, war Japan immer nur auf meiner „vielleicht-Liste“. Ich denke einfach aus dem Grund, da es eines der teureren Länder auf meiner Reise wäre. Und so war es auch. Aber es hat sich definitiv gelohnt!

Tokio – Wow, einfach nur wow! Tokio ist definitiv eine andere Welt. Die größte Meteopolregion der Welt mit knapp 38 Millionen Menschen. Tokio selbst hat 9,5 Mio Einwohner. Das Ubahn System ist der reinste Horror, aber alles ist sehr gut ausgebaut, man muss eben nur lernen damit umzugehen. Man könnte hier locker zwei Wochen verbringen um wirklich alles zu sehen. Aber ich muss sagen das die Tage die ich am Ende da war, dann auch gereicht haben.

Das Essen war leider gar nicht meins. Ich habe gehört das eigentlich die japanische Küche mit eine der Besten sein soll. Aber naja, die Geschmäcker sind eben alle anders. Für alle die denken da gibt es tolles Sushi – leider Fehlanzeige. Es gibt lediglich die Shashimi Rolle, nichts anderes. Shashimi ist für mich das langweiligste Sushi was es gibt. Aber es kommt natürlich auf den Fisch an. Der war sicher gut, habe ich aber nie probiert.

Von Tokio nach Kyoto gings mit dem 2. schnellsten Zug der Welt – Shinkansen. Ich dachte immer es sei der schnellste, aber Google hat mich eines besseren belehrt. Der schnellste fährt in Frankreich.

Wer sich dafür interessiert, kann sich diese Links mal ansehen. Krass auch was die Pünktlichkeit der Japaner anbetrifft!!!

Kyōto – Stop Nr. 2. und gleich ein komplett anderes Bild. Hier ging es mehr um Tempel und Geisha‘s (jap. „Person der Künste“. Eine japanische Unterhaltungskünstlerin, die traditionelle japanische Künste darbietet) als um bling bling, crazy Wolkenkratzer oder Manga. Wir waren sogar so glücklich und haben eine echte Maiko (angehende, in der Ausbildung zur Geisha) gesehen. Das ist wohl ziemlich selten. Die Kimonos kann man sich hier ausleihen, daher laufen viele Touris damit rum und schlürfen mit den Holz-Flip Flops vor sich her weil sie nicht darauf gehen können 😂

Rachel ist dann wieder zurück nach Tokio, da sie ihr Rückflugticket schon gebucht hatte und für mich ging es noch weiter nach Osaka. Welches ich jetzt mal das „kleine Tokio“ nenne. Eine weitere Großstadt, die Tokio doch sehr ähnelte.

Von Osaka wollte ich eigentlich zum Mount Fuji. Ein Vulkan und der höhste Berg Japans. Wir haben ihn sogar schon im Anflug auf Tokio aus den Wolken herausragen sehen. Leider hat das Wetter mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Sicht auf den Vulkan war gleich null. Sodass ich einen Tag in Odawara verschwendet habe und dann zurück nach Tokio gefahren bin. Dort habe ich mir dann noch 3 Tage die Zeit vertrieben, bevor es dann wieder nach Kuala Lumpur, Malaysia ging.

Ausgaben Japan (12 Tage):

Flüge: 372,14€ (hin und zurück)

Unterkünfte: 225,76€

Transport: 301,43€

Essen/Trinken: 284,29€

Insgesamt (inkl. Touren/Eintritt, Shopping/Souvenir, Laundry, Entertainment wie z.B. Basketball spielen, Geisha Show etc) 1.439,37€!!!

TOKIO 10.000 Yen = ca. 76€Ubahn Netz in Tokyo 😳Akihabara: das Herz des japanischen Eletrohandels sowie Anlaufstelle für Fans von Videospielen, Mangas und Anime„clear“ Cola„Golden Gai“ in Tokyo. 6 schmale Gassen mit den kleinsten Bars die ich je gesehen habe. Da passen vielleicht 6 Leute rein, in einigen sogar noch weniger……da wurden wir spontan auf einen Tequila eingeladen. Nachmittags um 3 😅Tokyo, SkytreeStadtteil Shinjuku, Tōkyō bei NachtKYŌTO

mit dem Shinkansen Zug (2. schnellster Zug der Welt) nach Kyōto Morgen-Lektüre im 7/11 😜Eine echte Geisha (bzw. angehende Geisha=Maiko) Geisha ShowKyōto food marketFushimi-Inari-Taisha TempleGolden Temple, Kyōto Kimono Forest, Kyōto Bamboo Forest, Kyōto Haarschmuck für Geisha’sMatcha Eis 🤤ab jetzt wieder allein unterwegs. Auf nach Osaka!OSAKA

Osaka CastleAussicht vom Osaka CastleTOKYO again

(Das waren meine Wegbegleiter für 3 Tage. David, Mat und Aaron aus England)nein, wir kannten Sie nicht 😅Plastik (Plaste 😜) Essens-Beispiele vor einem Restaurant

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s